Grundausbildung Steigleitersysteme: Begehen & Retten

Begehung von und Rettung aus Steigleitersystemen 

 

Der Begriff Steigschutz bezeichnet Absturzschutzsysteme an Verkehrswegen, die zum Steigen in Höhen oder Tiefen genutzt werden. Typische Einsatzfelder sind Dachzugänge, Masten, Schornsteine, Fassaden, Windenergieanlagen oder Hochregallager. Zum Aufstieg wird hier zumeist eine ortsfeste Steigleiter genutzt, die senkrecht angebracht ist. Steigleitern haben entweder zwei Seitenholme (ähnlich wie übliche Haushaltsleitern) oder einen zentralen Mittelholm, der die Last der seitlich angebrachten Sprossen trägt. Beide Leitervarianten sollten so gesichert werden, dass einem Absturz von Personen vorgebeugt wird.

Wie werden Steigleitern abgesichert?

Eine mögliche Sicherungsmaßnahme im Steigschutz ist ein sogenannter durchgängiger Rückenschutz. Diese korbähnliche Konstruktion ist fest an der Steigleiter angebracht, schränkt dadurch allerdings auch die Bewegungsfreiheit des Nutzers ein. Ein Rückenschutz muss nach ASR A1.8 in einer Höhe zwischen 2,2 m und 3 m beginnen. Die Verwendung eines Rückenschutzes ist an einer einzügigen Steigleiter nur bis zu einer Höhe von 10 m zulässig.

Mehr Sicherheit bietet die Verwendung von Persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA). Dabei wird ein Auffangsystem verwendet. Der Nutzer befestigt seinen Auffanggurt an der mittig verlaufenden Anschlageinrichtungen, damit diese ihn bei einem Fehltritt auffängt und so einen tödlichen Sturz verhindert bzw. die Folgen eines Absturzes deutlich mindert. Ein sehr kurzes Verbindungsmittel begrenzt den freien Fall.

Über uns:

Als Trainingsanbieter und anerkannter Ausbildungs- und Schulungsbetrieb der IAPA sind das sichere Begehen von Arbeitsplätzen in der Höhe sowie das Retten von darin verunfallten Personen wichtige Schwerpunkte unserer Arbeit – und unserer Sicherheitsschulungen! Unsere erfahrenen Trainer sind IAPA-zertifizierte Sicherheitsmanager und IRATA-ausgebildete Industriekletterer. Zudem arbeiten wir mit der TÜV Rheinland Akademie und der Fürst & Jungnitsch GmbH zusammen.

Sie brauchen Unterstützung?

Neben der Durchführung von Schulungen unterstützen wir Sie zudem gerne bei der Auswahl und Anschaffung von PSAgA und der Implementierung geeigneter individuelle Rettungskonzepte.

Mitlaufende Auffanggeräte einschließlich fester Führung

Im Steigschutz ist ein mitlaufendes Auffanggerät einschließlich fester Führung gemäß DIN EN 353-1 eine gängige Form der Absturzsicherung. Das Auffanggerät bietet dem Anwender eine Anschlagöse und bewegt sich mit ihm entlang einer fest montierten Schiene oder auf einem mittig auf der Leiter gespannten Stahlseil. Kommt es zum Sturz, arretiert das Gerät umgehend und minimiert die Falldistanz, sodass der Anwender sich bestenfalls wieder auf die Leiter stellen kann. Ein zusätzlicher Falldämpfer reduziert dabei die auftretenden Kräfte.

Mitlaufende Auffanggeräte einschließlich beweglicher Führung

Alternativ zu Steigschutzsystemen mit fester Führung kann zur Absturzsicherung auf Steigleitern auch ein mitlaufendes Auffanggerät einschließlich beweglicher Führung gemäß DIN EN 353-2 eingesetzt werden. Diese Lösung ist allerdings seltener und im Gegensatz zu den fest installierten Sicherungen als temporäre Sicherung zu nutzen. Dementsprechend gehört dieser Teil der PSAgA auch nicht zur ortsfesten Steigleiter, sondern ist häufig eine Komponente der individuellen Ausrüstung, die der Anwender mit sich führt. Steigschutzeinrichtungen mit fester Führung sind nach Möglichkeit vorzuziehen.

Im Seminar werden Kenntnisse vermittelt, die notwendig sind, um Rettungen aus Steigleitersystemen oder von Plattformen durchführen zu können. Durch die erfolgreiche Teilnahme erfüllen Sie die berufsgenossenschaftlichen Forderungen sowie den Mindestanforderungen zum Gesundheitsschutz der EWG. So fordert die DGUV Regel 112-199, dass im Auffanggurt hängende Personen innerhalb von 20 Minuten aus ihrer hängenden Position befreit werden müssen.

Voraussetzungen:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Tauglichkeitsnachweis (wir empfehlen eine G41-Untersuchung)
  • Gültiger Erste-Hilfe-Schein

Dauer:

  • i.d.R. 1-2 Tage (je nach Anforderungsprofil)

Termine:

  • individuell nach Absprache

Ort:

  • Klettergreif-Höhensicherheitszentrum Detmold oder mobil bei Ihnen

 

 

zurück
TÜV SÜD
be - Mit Sicherheit pädagogisch!
TIGER OWL - Award Winner
IAPA - Quality in adventure
IAPA - Quality in training